Ratgeber
Aus der Praxis für die Praxis - wie machen´s die anderen?
Sturm und Sicherheit



 
 

Sturm, was tun?
Dietrich von Haeften / Delius, Klasing, Bielef. / 1997 
Ein Leser schreibt dazu:
Anekdotenreiche Lektüre zum Thema Naturgewalten
v. Haeften vermittelt in diesem Buch auf leichte Art und Weise die Gefahren von Sturm und
Naturgewalten getreu dem Motto "es ist besser hier zu sein und zu wünschen, man wäre
draußen, als draußen zu sein und zu wünschen man wäre hier". Sicherlich kein trockenes
Sachbuch, sondern informationsreicher Lesestoff für alle, die noch nicht mit allen Wassern der
sieben Weltmeere gewaschen sind oder vielleicht einfach nur neugierig auf andere
Erfahrungen, Sichtweisen und Ideen. Ganz und gar keine Schwarzmalerei sondern
Sensibilsierung für mögliche Gefahren und Verantwortung gegenüber der Crew.
Lesenswert und informativ - nicht nur an kalten Winterabenden.
Segeln in rauen Gewässern
Volker Reineke / Pietsch Vlg., Stuttgart / 2001
amazon-Kurzbeschreibung:
Stürme fürchten Segler wie der Teufel das Weihwasser. Doch dank moderner Meteorologie
kann man diesen heute fast immer aus dem Wege gehen. Doch wird sich bei noch so
umsichtiger Vorbereitung jede Crew in nahezu allen Revieren mitunter in frischen und starken
Winden oder stürmischen Böen für einige Stunden zu bewähren haben. 
[...]
Damit alle Skipper, Crews und Yachten künftig Starkwindtauglich sind, beschreibt
dieses Buch jede Menge Tricks und Kniffe hinsichtlich Seemannschaft, Ausrüstung,
Schiffsführung, mentale Einstellung sowie Wetter- und Witterungsnavigation, und zeigt, wie
man sich auf Starkwindtage richtig vorbereitet. Es nennt die häufigsten Schwachstellen bei
Yachten, beschreibt wie man sich bei einer Havarie richtig verhält, was man bei der
Übernahme einer Charteryacht beachten muss, und wie man einen Törn auch auf die
Wetterlage hin richtig abstimmt. Für Nord- und Ostsee, Mittelmeer und den Bodensee enthält
das Buch zusätzlich eine Starkwind-Revierkunde. 

Ein Leser schreibt dazu:
Wissen wenns drauf ankommt
Reinecke fuehrt in diesem Buch zusammen worauf es beim segeln ankommt, bestehen auch
von schwierigen Situation. Was man sich sonst muehsam aus vielen Fachbuechern und
Zeitschriften selber extrahieren muss findet sich hier kompakt und anschaulich aufbereitet ... 

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. 100 Tips für Ihre Sicherheit am Meer
Peter Schmid / Delius, Klasing, Bielef. / 1991 
Yachtunfälle. Sonderausgabe. Und wie man sie vermeiden kann
Joachim Schult / Edit. Maritim, Hbg. / 1997 
Klappentext: 
Mehr als 120 Yachtunfälle aus aller Welt schildert dieses ebenso spannende wie lehrreiche Buch. Zwanzig Kapitel wie z.B. "Kollision", "Strandung", Feuer an Bord", "Sinken", "Mann über Bord", "Mastbruch", "Blitzschlag" und "Mangelnde Seemannschaft" stellen die gesamte Palette der möglichen Bordunfälle anhand von authentischen Fällen dar. Systematisch wird jeder Unfallhergang nach Augenzeugenberichten oder Seeamtprotokollen beschrieben und analysiert, gemachte Fehler aufgezeigt. Anschließend werden knapp und einprägsam die Lehren Punkt für Punkt aufgeführt, die aus den einzelnen Fällen zu ziehen sind. 

Ein Leser schreibt dazu:
Geheimtip für jeden Segler - TOP
Eines der wenigen Bücher die ich am ersten Tag, trotz 302 Seiten, durchgelesen habe. Der
Autor beschreibt sachlich und sehr spannend wie es zu den Unfällen kam und die Folgen die
man daraus ziehen sollte. Wer dieses Buch gelesen hat wird die Fehler anderer Segler
sicherlich vermeiden können bzw. ein wacheres Auge für potentielle Gefahren haben, an die
er vorher nichtmal gedacht hat. Da die Schicksale authentisch sind gehen Sie einem natürlich
unter die Haut. Insbesondere wenn Familien mit Kindern beim Segeln umkommen oder die
Ehefrau von Piraten erschossen wird. Die Art der Erzählung ist aber nötig um den
gewünschten Effekt beim Leser zu erzielen. Im Gegensatz zu anderer Literatur über das
Segeln ist dieses Buch wirklich propevoll mit Informationen. 

Mayday. Yachten in Seenot
Joachim Schult / Delius, Klasing, Bielef. / 2000 
Ein Leser schreibt dazu:
Sammelsurium tragischer Unfälle
Man kann Joachim Schult als den Papst der Unfallverhütung bezeichnen. In seinem
vorliegenden Buch beschreibt er tragische Fehlleistungen und Entscheidungen, die fast immer
auf menschliches Versagen zurückzuführen sind. Selbst der erfahrenste aller gesalzenen
Salzwasserbuckel verliert durch eine kleine Unachtsamkeit sein Schiff, oder sogar sein Leben.
Das Buch erschüttert und rüttelt auf, daß die Segelei nicht nur aus Sonntagsausflügen besteht
und das unverhofte Situationen zu jeder Zeit und an jedem Ort auftreten können. Ein
Augenblick des Unvermögens und schon kann sich die Tragödie anbahnen. Diese Buch
versteht sich nicht als eine angstmachende Ansammlung von Yachtunfällen, sondern eher als
ein nachdenkliches Werk zur Unfallverhütung, auch wenn Joachim Schult das ein oder andere
Mal den Zeigefinger erhebt. 
Auf Rettung ist nicht immer Verlaß
Joachim Schult / Delius, Klasing, Bielef. / 1996